Kongo: Mehr zum Land

Die Vereinten Nationen und die Weltbank bezeichnen die DR Kongo bereits als eines der ärmsten Länder der Welt. In den letzten Jahren hat sich die Situation aufgrund der Auswirkungen von Konflikten, Dürre und weit verbreiteten Krankheiten sogar noch verschlimmert.

Kongo Wartende Kranke vor Klinik

Der tägliche Kampf ums Überleben

Als Konsequenz kämpfen Millionen von Menschen tagtäglich mit der Herausforderung, sich zu ernähren. Man geht davon aus, dass über drei Millionen Kinder unter fünf Jahren an akuter Unterernährung leiden. Die Hälfte dieser Kinder ist im Wachstum gehemmt oder leidet unter Blutarmut. Diese Tragödie spielt sich nicht nur im Heute ab, sondern hat auch tiefgreifende Auswirkungen auf die Zukunft dieser Kinder und sogar auf die Zukunft des ganzen Landes. Kinder sterben an Krankheiten, die zu verhindern gewesen wären. Noch immer hat sich das Land nicht erholt. Besonders leidet es weiterhin unter den Konsequenzen des Bürgerkriegs, der sechs Millionen Menschen das Leben kostete. Deshalb ist die Gesundheitsversorgung auf dem Land zusammengebrochen. Wenn nun tödliche Krankheiten wie Cholera, Typhus, Malaria und Gelbfieber ausbrechen, können sie sich sehr schnell verbreiten, da sich die Menschen kaum oder gar nicht schützen können. Es wird sogar geschätzt, dass Malaria, Durchfall, Atemwegserkrankungen, Unterernährung und vorzeitige Geburtskomplikationen für mehr als 40% der Todesfälle bei Kindern verantwortlich sind. Und fast jeder dieser Fälle hätte mit den richtigen Medikamenten, mit Operationen und Pflege erfolgreich behandelt werden können. Aber die Menschen sind einfach zu arm, um Zugang zu einer angemessenen Gesundheitsversorgung zu erhalten –selbst in städtischen Gebieten, in denen eine gewisse medizinische Versorgung gegeben wäre. Darüber hinaus gibt es über eine Million Menschen, die mit HIV/AIDS infiziert sind – als Folge gibt es viele AIDS-Waisen, die besonders gefährdet sind. Diese Notsituation stellt fu?r unsere Organisation eine große Herausforderung dar. Doch wir arbeiten unermüdlich, um Chirurgen und Kliniken zu unterstützen sowie Lieferungen mit Notfallmedikamenten und medizinischen Hilfsgütern in die ärmsten Gebiete zu schicken. Unsere wichtige Arbeit rettet Kinderleben – aber es gibt immer noch viele kranke, hungernde und notleidende Kinder, die dringend lebensrettende Hilfe benötigen.

Unsere Projekte im Kongo:
Medizinische Hilfe
Hilfe für ein Waisenhaus
Englischunterricht