Kambodscha: Mobile Krankenstation

Trotz aller Bemühungen, das Land nach dem verheerenden Regime der Roten Khmer vor etwa 40 Jahren wiederaufzubauen, bleibt Kambodscha eines der ärmsten Länder der Welt. Vor allem Familien auf dem Land kämpfen ums Überleben - sie haben nur einen Dollar am Tag zur Verfügung, der kaum für Lebensmittel ausreicht. Darum können sie sich auch keine medizinische Versorgung leisten. Erkranken ihre Kinder schwer oder infizieren sie sich mit einer gefährlichen Krankheit, kann ihr Leben ernsthaft gefährdet sein.Kambodscha mobile Krankenstation

Dank ambulanter Krankenstation werden Kinderleben gerettet!​

Hoffnung für Kinder unterstützt eine lebenswichtige ambulante Krankenstation im Einsatzgebiet um die Stadt Suong in der Provinz Tboung Khmum zwischen dem Mekong und der Grenze zu Vietnam. Unter der Leitung von Doktor Keo untersucht das Ärzteteam Hunderte von Patienten kostenlos und versorgt sie mit Medikamenten, Zahnmedizin, kleinen Operationen, Rollstühlen und mehr. Das bewirkt einen lebensverändernden Unterschied im Leben kranker Kinder und ihrer Familien.
 
Der ambulanten Krankenstation fehlen inzwischen wichtige Medikamente und medizinische Hilfsmittel, sodass sie möglicherweise ihren Betrieb einstellen muss. Das wäre eine Tragödie und würde das Leben vieler Kinder stark gefährden. Wir müssen dringend neue Lieferungen mit Medikamenten, medizinischen Hilfsmitteln und Geräten schicken, um sicherzustellen, dass die Klinik weiterhin betrieben werden kann.

​​Für Ihre kontinuierliche Unterstützung sind wir sehr dankbar!